Buch surface-coatings.com

  • Drucken

 

surface-coatings.com

Wir freuen uns, heute unseren Leitfaden "surface-coatings.com" für Unternehmen in der Version 1.0 vorstellen zu können. Zielgruppe sind hauptsächlich Inhaber, Geschäftsführer und leitende Angestellte von kleinen und mittleren Unternehmen, die sich über Einsatzmöglichkeiten, Nutzenpotentiale und Entwicklungsstrategien von Schutz-, Schmuck- und Funktionsschichten informieren möchten.


Das erste, was man von einem Gegenstand sieht, ist seine Oberfläche. In vielen Fällen handelt es sich dabei jedoch nicht um den Gegenstand selbst, sondern um eine Beschichtung. Solche Beschichtungen lassen sich ganz grob in Schutz-, Schmuck- oder Funktionsschichten unterteilen.

Je nachdem, um welche Gruppe es sich handelt, treten dabei mehr die Eigenschaften des beschichteten Werkstücks, oder die der Schicht selbst in den Vordergrund. Während bei Schutz- oder Schmuckschichten ganz klar der beschichtete Gegenstand (das Substrat) die Funktion bestimmt, beschränkt sich das Substrat bei Funktionsschichten mehr oder weniger auf die Rolle eines Trägers.

Die Anwendungsgebiete von Schichten sind ebenso vielfältig wie ihre Herstellungsverfahren, oder die Materialien, die für Beschichtungen zum Einsatz kommen:

  • Barrieretechnik (z. B. Verpackungsmittel)
  • Dekoration (z. B. Brillenfassungen, Uhrengehäuse, Schmuck, Werbemittel, Kfz-Teile)
  • Elektronik (LCD-/Plasma-Displays, elektronische Bauelemente, Folien, Sensoren)
  • Katalyse (z. B. Abgase)
  • Medizintechnik (z. B. Implantate)
  • Oberflächenschutz (z. B. Werkzeuge, Maschinenteile, Kfz-Teile, Kunststoffoberflächen)
  • Optik (z. B. Architekturglas, Kfz-Glas, Brillenglas, Präzisionsoptik, Beleuchtung)
  • Optoelektronik (z. B. Foto- oder Laserdioden, Solarzellen)
  • Speichertechnik (z. B. Magnetbänder, Speicherplatten, CDs, DVDs)


Wir wollten zeigen, wie vielfältig die Anwendungsgebiete von Beschichtungen sind, und diese Vielfältigkeit möglichst vielen Unternehmen, die sich für Oberflächentechnik, Beschichtungen sowie deren Herstellungs- und Untersuchungsmethoden interessieren, verständlich machen. Natürlich gibt es auch auf diesem Gebiet genügend Fachliteratur, aber nur wenige Möglichkeiten, um sich als am Thema interessierter Laie einen Überblick zu verschaffen.

Zusammen mit einigen großen, auf diesem Gebiet tätigen Unternehmen (FEW Chemicals, HORIBAJOBINYVON, Malvern, Merck, NETZSCH, oerlikon balzers coatings, Schott sowie dem Institut für Werkstofftechnik der TU Ilmenau ist so ein Buch mit dem Ziel entstanden, wenigstens ansatzweise zu zeigen, was mit Beschichtungen erreicht werden kann.

Das Buch mit einem Umfang von ca. 300 Seiten ist kostenfrei im *.pdf-Format unter folgender Adresse verfügbar: www.surface-coatings.com